Französisch-Polynesien – Das perfekte Südseeparadies

Wasserbungalos in Französisch-Polynesien
Wasserbungalows - © Maridav/Shutterstock.com

In Französisch-Polynesien gibt es ein paar Inseln, die unserer Vorstellung von Paradies vermutlich ziemlich nahe kommen. Klingende Namen wie Bora Bora, Tahiti oder Moorea sind seit Jahren Sehnsuchtsziele vieler Reisender. Bienvenue au paradis bleu!

Französisch-Polynesien in aller Kürze

  • Für Fans von Postkartenstrände und bunte Unterwasserwelten
  • Außergewöhnlich Tauchspots und Schnorcheln mit Buckelwalen
  • empfohlene Reisedauer ab 2 Wochen
  • Anreise ab 24:15h mit 1 Stopp, VIE-PPT (Papeete)
  • Kontinent Ozeanien

Schneeweiße Traumstrände, türkisblaue Lagunen, kristallklares Wasser und grüne Oasen. In dieses paradiesische Ambiente schmiegen sich luxuriöse Overwater-Bungalows mit Glasböden: Französisch-Polynesien ist für viele der Inbegriff der Südsee. Das politisch zu Frankreich gehörende Überseegebiet am anderen Ende der Welt besteht aus 118 pittoresken Inseln, die sich auf fünf Archipele verteilen.

Wer aber glaubt, man kann hier nur auf der faulen Haut liegen, der täuscht sich. Französisch-Polynesien ist dank seiner spektakulären Unterwasserwelt ein Schnorchel- und Tauchparadies. Hier ist sogar einer der wenigen Orte weltweit, an dem man mit Buckelwalen schnorcheln darf. Und selbst für Wanderfreunde bieten die Vulkaninseln atemberaubende Klippen, hohe Berge (mit dem Mont Orohena bis zu 2.241 Meter) und traumhafte Täler mit tropischen Wäldern. Dazu kommt die Herzlichkeit der Einheimischen, die einen gar nicht mehr nach Hause fliegen lassen möchte.

Beste Reisezeit für Französisch-Polynesien

Klimadiagramm Bora Bora (Französisch-Polynesien)
© iten-online.ch

Als beste Reisezeit für Französisch-Polynesien gelten die Monate Mai bis Oktober. Hier gibt es weniger Regen, die Temperaturen sind angenehm und die Luftfeuchtigkeit gering. Zwischen Juni und September herrscht jedoch Hochsaison – viele Flüge und Hotels sind ausgebucht und die Preise dementsprechend teuer. Wer mit Walen schnorcheln möchte, muss seine Reise zwischen August und Oktober planen.

Die Wintermonate sollte man eher meiden. Hier ist es schwül, heiß und regnerisch. Außerdem kann es gelegentlich zu Tropenstürmen kommen.

Hello Planet Highlights Französisch Polynesien

  • Bora Bora: Mit dem markanten erloschenen Vulkan Otemanu wahrscheinlich die bekannteste Insel in Französisch-Polynesien. Die Laguna von Bora Bora zählt zu den schönsten der Welt.
  • Tahiti: Traumhafte Insel mit der Hauptstadt Papeete, dem Orohena (höchster Berg Polynesiens) und schwarzen Sandstränden.
  • Moorea: Von Moorea aus werden Schnorcheltouren mit Buckelwalen angeboten. Für Tierfreunde ein unvergessliches Erlebnis.
  • Rurutu: Der perfekte Ort, um Wale zu beobachten. Rurutu liegt etwas abseits, darum kommen hier Jahr für Jahr dutzende Wale her, um ihre Kälber zur Welt zu bringen.
  • Tahaa: Sehr kleine und ursprüngliche Insel, die vor allem für ihre Korallengärten bekannt ist. Beliebt für Flitterwochen.

Auf diesem Trip findest du …

50%
Action & Abenteuer
90%
Entspannung
80%
Natur
30%
Kultur / Urbanes
60%
Aktivurlaub

Weiterführende Links …