Jordanien – Verlassene Felsenstadt und das Tote Meer

Felsenstadt Petra
Felsenstadt Petra - © Truba7113/Shutterstock.com

Eine mysteriöse und sagenumwobene Stadt, die von Menschen in Fels geschlagen wurde, die weite rötliche Wüste und das Tote Meer, in dem man mehr schwebt als schwimmt. All das und noch so viel mehr bietet das arabische Land Jordanien.

Jordanien in aller Kürze

  • Für Fans von Orient-Feeling
  • Außergewöhnlich Zeitreise 2.300 Jahre zurück
  • empfohlene Reisedauer mind. 5 Tage
  • Anreise ab 4:00h nonstop, VIE-AMM (Amman)
  • Kontinent Asien

Jordaniens Hauptstadt Amman ist eine der ältesten bewohnten Städte der Welt. Vielleicht ist es deshalb nicht ganz so verwunderlich, dass es hier unglaublich gut erhaltene Kulturstätten aus der Römerzeit gibt, wie zum Beispiel ein Theater oder die unterschiedlichsten Monumente.

Doch die wahrscheinlich wichtigste Sehenswürdigkeit Jordaniens findet man drei Stunden südlich von Amman: Petra, eine Felsstadt, die über 2.300 Jahre alt sein soll. Zwischen Wüste, rohen Felsen und Schluchten findet man die Gebäude, die von Menschenhand in den Fels geschlagen wurden. Mehr als einen Kilometer kann man durch eine Felsschlucht wandern, um riesige palastartige Häuser zu sehen. Oder man spaziert über Treppen, die auch in den Fels geschlagen wurden, hinauf bis auf den Berggipfel, auf dem man die ganze Landschaft überblickt.

An mehreren Tagen in der Woche kann man Petra auch bei Nacht und Kerzenschein besuchen. Für den ultimativen Orient-Flair kann man vor Ort auch noch einen Kamelritt durch die Wüste buchen.

Am Rückweg nach Amman befindet sich übrigens das Tote Meer, das einen Abstecher wert ist. Sich einmal treiben lassen, im Meer, das eigentlich ein See ist – bei 33% Salzgehalt. In der Gegend ist auch das Mujib Naturgebiet, in dem man Canyoning-Touren buchen kann.

Beste Reisezeit für Jordanien

Klima in Amman (Jordanien)
© iten-online.ch

Für eine Reise nach Jordanien und speziell zu den Felsbauten in Petra eignen sich die Monate März bis Juni, sowie Oktober und November. Allerdings ist November auch das Monat, in dem die meisten Touristen die Felsenstadt besuchen.

Wem die Hitze nichts ausmacht, kann auch von Juli bis September nach Jordanien – da kann aber sogar die Wassertemperatur vom Toten Meer über 30 °C steigen.

Von Ende April / Anfang Mai bzw. Ende Mai / Anfang Juni findet auch in Jordanien das Fastenmonat Ramadan statt, in dem auch Touristen in der Öffentlichkeit nichts essen oder trinken sollten, weshalb ein Besuch in der Zeit etwas komplizierter ablaufen kann.

Hello Planet Highlights in Jordanien

  • Felsenstadt Petra: Die Felsstadt ist mit all ihren Einzelgebäuden DAS Highlight jeder Jordanien-Reise! Man kann ein bis zwei Tage vor Ort einrechnen.
  • Zitadelle in Amman: Hoch über der Stadt steht die Zitadelle, die einen wunderbaren Blick über Jordaniens Hauptstadt gibt.
  • Souk in Amman: Wenn man schon in einer arabischen Großstadt ist, muss man sich im Souk zwischen Stoffen und Gewürzen treiben lassen.
  • Wadi Rum: Man kann im Wadi Rum, einem ausgetrockneten Flusslauf, bei Beduinen übernachten und den Sternenhimmel bewundern.
  • Mujib Nature Reserve: In dieser Schlucht geht’s bei etwa 25 °C warmem Wasser zum Canyoning.
  • Totes Meer: Sich über 400 Meter unter dem Meeresspiegel einfach mal treiben lassen.

Auf diesem Trip findest du …

40%
Action & Abenteuer
20%
Entspannung
80%
Natur
80%
Kultur / Urbanes
10%
Aktivurlaub

Weiterführende Links …