Die sieben lebensfeindlichsten Orte der Welt

Schöne Abendstimmung in der Sahara Wüste
Sahara - © Anton Petrus/Shutterstock.com

Extreme Temperaturen, geringer Sauerstoffgehalt oder fürchterliche Winde. So schön unser Planet auch ist, so ungemütlich kann er sein. Wir haben sieben der lebensfeindlichsten Orte für euch, bei denen man sein gemütliches Zuhause wieder richtig zu schätzen lernt.

1Mount Washington (USA)

Der Mount Washington aus der Ferne
Mount Washington – © FashionStock.com/Shutterstock.com

Der 1.917 Meter hohe Berg im US-Bundestaat New Hampshire war bis 1966 der offiziell windigste Platz der Welt. Windspitzen von bis zu 327 km/h machen den Gipfel zu einem wahrlich lebensfeindlichen Ort. Frostige Temperaturen und starke Schneefälle machen den Mount Washington nicht gerade gemütlicher. An über 100 Tagen im Jahr herrschen im Gipfelbereich Windgeschwindigkeiten von über 120 km/h, im Durchschnitt sorgen 56 km/h und -2,7 °C für ordentliche Windchill-Effekte.

2Atacama Wüste (Chile)

Das Valle de la Muerte in der Atacama Wüste von oben
Atacama Wüste – © Filipe Frazao/Shutterstock.com

Die Atacama Wüste ist der trockenste Platz der Welt außerhalb der Polargebiete. Der Ort ist so unecht, dass die NASA hier zukünftige Marsmissionen übt. Auf 100.000 km2 findet man  eine Einöde aus Salz, Geröll und Lava. Definitiv ein lebensfeindlicher Ort, an dem man es nicht lange aushält.

3Mount Everest (Nepal)

Bergsteiger vor dem Mount Everest
Mount Everest – © Daniel Prudek/Shutterstock.com

Mit 8.848 Meter ist der Mount Everest der höchste Berg der Erde. Ab 8.000 Meter beginnt die so genannte Todeszone. Hier wird in den Lungenbläschen der kritische Sauerstoffpartialdruck unterschritten, was einen Aufenthalt länger als 48 Stunden im Normalfall tödlich macht. Am Gipfel des Everest herrscht nur mehr ein Drittel der Dichte der Luft als auf Meeresebene.

4Sahara (Afrika)

Schöne Abendstimmung in der Sahara Wüste
Sahara – © Anton Petrus/Shutterstock.com

Die Sahara ist die größte Trockenwüste unseres Planeten. Sie ist in etwas so groß wie die komplette USA. Temperaturschwankungen von über 30 °C und endlose, unbewohnte Flächen sowie Trockenheit machen diesen Ort wahrlich lebensfeindlich. Im Winter hat es am Tag im Schnitt 25 °C, in der Nacht fallen die Temperaturen auf bis zu -10 °C. Mit diesen Schwankungen muss man erst einmal klarkommen.

5Fukushima (Japan)

Fukushima nach dem Tsunami
Fukushima – © Smallcreative/Shutterstock.com

Die Region um Fukushima ist für viele Jahrhunderte unbewohnbar. 2013 wurde hier die höchste außerhalb eines AKWs festgestellte Radioaktivität aller Zeiten gemessen. Ohne Schutzanzug würde man innerhalb von 20 Minuten sterben. Am 11. März 2011 löste ein Tsunami die Kernschmelze in dem Atomkraftwerk aus und sorgte damit für einen traurigen Platz in der Liste der lebensfeindlichsten Orte der Welt.

6Death Valley (USA)

Aussicht vom Zabriskie Point im Death Valley
Death Valley – © Byelikova Oksana/Shutterstock.com

Im Death Valley ist der Name Programm. 1913 wurden hier 56,7 °C gemessen. Diese unglaubliche Hitze gepaart mit der Trockenheit verschaffen diesem Fleck Erde zurecht einen Platz in unserer Liste.

7Antarktis

Das Vinson Massiv in der Antarktis bei Sonnenschein
Antarktis – © Wayne Morris/Shutterstock.com

Die Antarktis ist der kälteste Ort der Welt. 2018 wurden hier -98,6 °C gemessen. Freie Hautstellen würden hier sofort schockgefrieren. Recht viel lebensfeindlicher geht es kaum. Das kälteste dauerhaft bewohnte Dorf ist übrigens Oimjakon in Russland. Hier wurden im Winter 1933 immerhin auch -67,8 °C gemessen (die angeblich 1926 gemessenen -71,2 °C werden offiziell nicht anerkannt).