Nordchina – Zeitzeuge einer geschichtsträchtigen Hochkultur

Die chinesische Mauer bei Sonnenuntergang
Chinesische Mauer - © Songquan Deng/Shutterstock.com

Nordchina ist vermutlich der meistbesuchte Teil des Reichs der Mitte. Kein Wunder, denn die Heimat der Han-Dynastie bietet unzählige geschichtsträchtige Sehenswürdigkeiten. Allen voran Peking, die Hauptstadt Chinas und der touristische Hotspot des Landes.

Nordchina in aller Kürze

  • Für Fans von chinesischer Hochkultur
  • Außergewöhnlich mit der „Chinesischen Mauer“ das größte Bauwerk der Welt
  • empfohlene Reisedauer ab 2 Wochen
  • Anreise ab 10:00h nonstop, VIE-PEK (Peking)
  • Kontinent Asien

Nordchina gilt als die Wiege der chinesischen Zivilisation. Funde weisen darauf hin, dass hier bereits vor über zwei Millionen Jahre Vorfahren der Menschen gelebt haben, vor allem in der Region entlang des „gelben Flusses“ Huang He. Auch die ersten chinesischen Reiche entstanden in Nordchina. Südchina wurde erst in der Kaiserzeit eingesiedelt (Qin-Dynastie, 221–207 v. Chr. und Han-Dynastie, 206 v. Chr. – 220 n. Chr.).

Zu den beeindruckendsten Relikten der außergewöhnlichen Geschichte Chinas zählen zweifelsohne die Chinesische Mauer, die Terrakotta-Armee sowie Peking mit der verbotenen Stadt. Aber auch die Landschaft in Nordchina zeichnet ein ganz eigenes Bild. Allen voran die weiten Gras- und Wüstenlandschaften der Inneren Mongolei.

Beste Reisezeit für Nordchina

Klima in Peking (Nordchina)
© iten-online.ch

Als beste Reisezeit für Nordchina gelten die milden Übergangsmonate April und Mai sowie September bis November. Hier sind die Temperaturen angenehm, und der Regen hält sich in Grenzen.

Den Winter und Sommer sollte man eher meiden, denn die Wintermonate sind äußerst kalt, vor allem je weiter man in den Norden kommt, und teilweise sehr schneereich, während die Sommermonate heiß sind und eine hohe Luftfeuchtigkeit haben.

Hello Planet Highlights Nordchina

  • Chinesische Mauer: Das größte und längst Bauwerk der Welt und zweifelsohne das Highlight jeder Chinareise.
  • Grotten von Yungang: Über 250 buddhistische Sandsteingrotten und -nischen (erbaut 460 – 525 n. Chr.) mit über 51.000 Buddhastatuen.
  • Peking: Die (Kultur)Hauptstadt Chinas und Heimat zahlreicher Kulturdenkmäler wie der Verbotenen Stadt, dem Sommerpalast, dem Platz des himmlischen Friedens oder dem Himmelstempel.
  • Xi’an: Hauptstadt der Provinz Shaanxi. Hier kann man die legendäre Terrakotta-Armee besichtigen.
  • Huashan: Der heilige Berg mit einem der spektakulärsten „Wanderwege“ der Welt. Nichts für schwache Nerven!
  • Innere Mongolei: : Autonome Region in Nordchina mit abwechslungsreicher grüner Steppen- und trockener Wüstenlandschaft.
  • Taihang Grand Canyon: Einzigartige dramatische Berglandschaft mit imposanter Naturkulisse.
  • Zhangye Danxia Geopark: Heimat der berühmten Rainbow Mountains.

Auf diesem Trip findest du …

40%
Action & Abenteuer
20%
Entspannung
50%
Natur
90%
Kultur / Urbanes
50%
Aktivurlaub

Weiterführende Links …